Beiträge zum Thema: SIGG

Blog


Veröffentlicht am von

Warenkunde: So findest du das beste Material für deine Trinkflasche heraus

Das beste Material für Trinkflaschen? Flaschen zum Trinken gibt es in verschiedenen Ausführungen. Manche sind aus Glas, andere aus Tritan, und wieder andere aus Edelstahl. Tritan ist super robust und leicht. Edelstahl isoliert prima. Glas ist umweltfreundlich, doch hält Wärme oder Kühle nur kurz. Wie du siehst: Um heraus zu finden, welche Trinkflasche wie die Faust aufs Auge zu dir passt, musst du dir erst klar darüber werden, wofür du sie einsetzten magst:

Hier eine kleine Übersicht über die Anforderungen, um die Wahl des besten Materials deiner Trinkflasche zu erleichtern:

  •     Genießt du gerne warmen Tee oder Kaffee, möglichst den ganzen Tag lang, auf der Arbeit, im Auto, in der Bahn?
  •     Willst du die Flasche für deine Kleinen kaufen? Soll sie sicher, robust und kinderfreundlich sein?
  •     Soll sie aus umweltfreundlichem Material bestehen, das sich leicht abbauen lässt?
  •     Soll sie Leichtigkeit und Robustheit vereinen, um sportlicher Beanspruchung standzuhalten?
  •     Du willst nicht nur eine Flasche für die Praxis, sondern auch eine für das Auge?
  •     Soll sie frei von Weichmachern, BPA und anderen Schadstoffen sein?
     

Edelstahl: Material hält großer Beanspruchung statt. Kaffee den ganzen Tag lang warm genießen.

Flasche aus dem Material TritanEdelstahl hält Getränke sehr lange auf konstanter Temperatur. Lange unterwegs auf Outdoor-Tour in den Bergen, 8 Stunden im Zug, 1000 Kilometer im Auto an einem Tag, auf einer Baustelle ohne fertigen Wasseranschluss - da ist man froh, eine Isolierflasche mit sich zu haben, die leicht ist und auch mal einen Schlag oder Sturz überlebt. Dicht soll sie auch sein.

Edelstahlflaschen gibt es in einwandiger und doppelwandiger Ausführung zu kaufen. Beide Versionen haben Vor- und Nachteile. Doppelwandig heißt, dass die Flasche aus zwei sogenannten Kolben besteht, wobei der eine etwas größer als der andere ist. Dazwischen existiert ein dünner luftleerer Raum, die sogenannte Vakuumisolierung. Doppelwandige Edelstahlflaschen halten Getränke über viele Stunden gleichbleibend kalt oder warm. Ihre Isoliereigenschaften sind besser, als die von einwandigen Kannen. Doppelwandige Flaschen dagegen wiegen etwas mehr und du kannst sie nicht direkt über dem Feuer oder auf dem Ofen erhitzen, da die Gefahr besteht, die Vakuumisolierung zu beschädigen.

Die Wiederverwertung des Materials ist leicht und lohnt sich finanziell. Nach der erneuten Einschmelzung und Verarbeitung zu Rohblöcken, kann das Material erneut z.B in Bleche gepresst werden, um etwa neue Trinkflaschen daraus zu formen.
 

Entsprechen Edelstahlflaschen deinen Ansprüchen?

Edelstahlflaschen: 350 ml, 500ml; in Bambus-Optik oder klassischem Design ...

Vorteile:

  •     Edelstahlflaschen sind leicht und ideal für Ausflüge, Touren und Reisen. Aber auch für den täglichen Gebrauch im Büro, auf dem Bau, oder im Auto sind sie optimal.
  •     Das Material ist sicher, blickt auf einen langen Erfahrungsschatz zurück, enthält weder Weichmacher, noch andere, bekannte Schadstoffe.
  •     Quasi unkaputtbar. Deine Flasche hast du in der Regel für ein halbes Leben!
  •     Unkompliziert und rentabel wieder zu verwerten. Umweltfreundlich.
  •     Willst du Getränke stundenlang kalt oder warm halten, kommst du nicht an einer Edelstahlflasche vorbei.
  •     Willst du die Flasche in der Maschine waschen, besser auf blanke als auf bunte Flaschen setzen. Die Farbe kann verbleichen oder verkratzen.

Nachteile:

  •     sensitive Menschen berichten manchmal darüber, dass die Getränke einen metallischen Nachgeschmack aufweisen
     

Tritan: Übersteht Wettkampf und Leistungssport. Frei von Weichmachern.

TritanDu suchst nach einer Flasche, die die positiven Aspekte einer Kunststoffflasche aufweist, doch weder Weichmacher enthält, noch Plastikgeschmack und Plastikgeruch verbreitet?

Beim schweißtreibendem Training ist jedes Gramm zu viel Ballast. Du magst Joggen, Fitness, Yoga, Radfahren oder Pilates? Du willst, dass deine Flasche nicht ins Gewicht fällt, während du dein Übungen machst oder auf Zeit trainierst?

Tritan ist ein neuer Kunststoff, der extra für deine Leistungsansprüche entwickelt wurde. Er ist nicht nur stabiler, hitzebeständiger und leichter als andere Kunststoffe. Er ist zudem durchsichtig, kratzfest und äußerst griffig.

Doch auch wenn du schädliches BPA und andere Weichmacher aus deinem Leben verbannen willst, liegst du mit Tritan gold richtig. Die meisten handelsüblichen Plastikflaschen, z.B. Einwegflaschen aus dem Supermarkt, bestehen aus dem Kunststoff PET. Forscher der Universität Frankfurt konnten in einer Studie (März 2009) hormonell wirksame Substanzen in Mineralwasser nachweisen, das in PET-Flaschen abgefüllt bzw. durch sie verunreinigt war.

Ein weiterer bedenklicher Kunststoff ist Polycarbonat, kurz PC. Zur Herstellung dieses Kunststoffes wird die Chemikalie BPA eingesetzt. BPA lässt sich in Flaschen aus PC vermehrt nachweisen. BPA ist ein hochgiftiger Stoff, der das empfindliche hormonelle Gleichgewicht des Menschen stören und zur Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit führen kann.
 

Sind Tritanflaschen die richtige Wahl für dich?

Tritanflaschen: 0,5 Liter, 0,75  1 Liter; mit Sport- oder Klappdeckel ...
 

Vorteile:

  •     Trotz Fassungsvermögens von 0,5 Liter, 0, 75 Liter oder 1 Liter sind sie sehr leicht. Wenn du eine Flasche für unterwegs suchst, z.B. für Auto, Zug oder Flugzeug, die kaum ins Gewicht fällt, triffst du mit Tritan ins Schwarze.
  •     Frei von Bisphenol A, ein Chemikalie, die das hormonelle Gleichgewicht stören kann.
  •     Eine Flasche, die die Beanspruchung beim Sport oder im Fitnessstudio übersteht: Viel robuster als andere Kunststoffe.
  •     Keine Plastikgeruch. Kein Plastikgeschmack – Tritan kommt ohne die Chemikalie Acetaldehyd aus, die für den Plastikgestank von Einwegflaschen verantwortlich ist.
  •     Durchsichtig. Glänzend. Dezente Blaufärbung. Glasähnliche Optik.

 

Glas: Hinterlässt kleinen ökologischen Fußabdruck. Gesundheitlich 1A.

Glasflasche_auf_HolzGlasflaschen sind mit Abstand die umweltverträglichsten Flaschen mit einer Recyclingquote von 85 %. Was das Anforderungsprofil betrifft – leicht, robust, bruchsicher – ist Glas sicherlich nur Mittelfeld. Doch kannst du diese Abstriche in Kauf nehmen, sondern willst ein Flasche mit einer guten Ökobilanz, so könnte eine Glasflasche zu dir passen. Schließlich ist Glas ein nachhaltiges Material.

Sortenreines Glas, also Glas, das die gleiche Farbe hat, geht zu 100% wieder in neue Produkte ein. Glas ist einer der Rohstoffe, bei dem die Wiederverwertung weniger Ressourcen verbraucht, als eine Neuproduktion. Um Glas herzustellen, wird Quarzsand (Siliciumdioxid) unter hohen Temperaturen, bis zu 1700 Grad, eingeschmolzen. Der Energieaufwand ist immens. Das Schmelzen von Altglas dagegen braucht rund 25% weniger Energie.

Von gesundheitlicher Seite spricht vieles für Glas. Es dient seit Jahrtausenden zur Aufbewahrung und zum Transport von Lebensmitteln. Nebenwirkungen sind nicht bekannt.
 

Passen Glas-Flaschen zu dir?
 

Nachteile:

  •     Sehr schwer. Eine leere Flasche mit einer Füllmenge von rund 0,6 Liter wiegt knapp ein halbes Kilo. Im Vergleich: Eine 0,5 Liter Tritanflasche hat 60 Gramm Leergewicht. Eine doppelwandige Edelflasche in der gleichen Größe rund 150 Gramm.
  •     Scherben: Schon kleine Stöße, Schläge oder ein Fall von niedriger Höhe kann die Flasche in tausend Teile zerbrechen lassen. Nicht wirklich robust.

Vorteile:

  •     Absolut geschmacksneutral. Dein Getränk schmeckt wie es schmecken soll: Lecker und frisch.
  •     Sehr leicht zu reinigen. Kann problemlos in der Spülmaschine gewaschen werden.
  •     Gesundheitlich unbedenklich
  •     Wenn du eine Flasche aus reiner Liebe zur Natur kaufen willst, ist die Glasflasche nach wie vor eine herausragende Wahl. Hoher Recyclinganteil. Leicht wiederzuverwerten. Geringer Energieverbrauch in der Wiederaufbereitung.
     

Aluminium: Nicht unbedenklich. Innenbeschichtungen nicht sicher.

Aluminiumflaschen wurden durch den Schweizer Hersteller SIGG in aller Welt bekannt. Auch wenn Aluflaschen sich prinzipiell aufgrund ihres Gewichtes sehr im Alltag, in der Freizeit, beim Sport oder auf Reisen eignen, so kommen in den letzten immer mehr Studien ans Tageslicht, die aufhorchen lassen.

Aluminiumflaschen sind aus einem Stück gefertigt. Alu galt lange Zeit als unbedenklich, steht aber seit geraumer Zeit im Verdacht, Krankheiten auslösen zu können. Um auf die Vorteile der Aluflaschen trotzdem nicht verzichten zu müssen, beschichten Hersteller die Flaschen von innen mit einer hauchdünnen Kunststofffolie. Damit soll verhindert werden, dass Säuren, z.B. Fruchtsäure oder Kohlensäure, das Aluminium angreifen und oxidieren lassen.

Allerdings schützt das nur bedingt. Die Beschichtung ist passgenau und sitzt dementsprechend starr in der Flasche. Fällt deine Aluminiumflasche auf den Boden und bekommt Beulen, kann die Folie einreißen oder abplatzen. Kleine Risse lassen sich mit bloßem Auge nicht erkennen. So wird Getränk unbemerkt mit bedenklichem Aluminium angereichert.

Die neue Studie des österreichischen Bundesministerium für Gesundheit mit dem Titel "Aluminium-Toxikologie und gesundheitliche Aspekte körpernaher Anwendungen" gibt einen Überblick über die möglichen Gefahren des Metall in verbrauchernahen Produkten. Insbesondere bestünde eine Risiko für das blutbildende System, das Nervensystem und die Knochen. Die Langzeitauswirkungen seien laut der Forsche nicht kalkulierbar.

Laut der Autoren sollte man keine unbeschichteten Gefäße aus Aluminium zum Zubereiten und Aufbahren stark säurehaltiger Lebensmittel benutzen. Außerdem sollte man die Beschichtung – sofern möglich - regelmäßig auf Beschädigungen überprüfen.
 

Überlegst du noch, eine Flasche aus Aluminium zu kaufen?
 

Vorteile:

  •     sehr leicht
  •     relativ stabil und bruchsicher

Nachteile:

  •     nicht für kohlensäurehaltige Getränke geeignet
  •     Innenbeschichtung aus Kunststoff
  •     Aluminium steht im Verdacht, Auslöser von Krankheiten zu sein
  •     Kleine Risse in der Innenbeschichtung nicht immer mit bloßem Auge erkennbar

 

Quelle:

https://www.bmgf.gv.at/cms/home/attachments/3/9/6/CH1146/CMS1402477436830/aluminium_studie_2014.pdf


 

Gesamten Beitrag lesen